Wird geladen…

Unsere Herausforderungen für die nächste Legislaturperiode

Wir wollen die Belange der Kinder in den Blick nehmen:

  • Standorte für Spielplätze prüfen und Bau eines weiteren Spielplatzes in den Baugebieten der letzten Jahre
  • Drängelgitter im Bereich der Bushaltestelle an der B208
  • Betreuungsmöglichkeiten schaffen
  • Entlastung der Schul- und Kitakosten durch Einforderung bei Land und Bund. Die Kosten für unserer überschaubare Gemeinde liegen immerhin bei 400.000 € pro Jahr. Das Land hat viel versprochen. Was kommt davon wirklich an?

Auch bei der Erweiterung der Kindertagesstätte ist noch viel zu tun, bis die neuen Gruppen starten können. Die Erweiterung ist beschlossen, jetzt wird gearbeitet:

  • realistische Analyse der zu erwartenden Kinderzahlen
  • Schaffung von ausreichend Betreuungsplätzen
  • Beteiligung anderer Gemeinden an den Kita-Plätzen durch angemessene Baukostenbeteiligung
  • betriebswirtschaftliche Betrachtung der Finanzierung der Einrichtung

Die Themen dieser Seite möchten wir im Sozialausschuss bearbeiten, um langfristig einen Überblick zu erhalten, was gut funktioniert und was zu verbessern ist.

Wir unterscheiden nicht nach Farben, sondern nach Inhalten.

Bauliche Gemeindeentwicklung — strukturiert und mit Weitblick

Frühzeitige Planung eines kommenden Baugebiets, wie in der letzten Legislaturperiode von uns angemahnt.

Dazu wollen wir strukturiert vorgehen:

  1. Infrastruktur (z.B. Kläranlage) im Vorwege auf Leistungsfähigkeit und Kapazitäten prüfen
  2. Vorauswahl möglicher Flächen unter Abwägung aller Vor- und Nachteile
  3. Landerwerb unter Berücksichtigung der Erschließungskosten und Ausgleichsmaßnahmen
  4. Aufstellen von Flächennutzungs- und Bebauungsplänen

 

Es gibt bereits einige Vorhaben, die in den nächsten Jahren mit Sorgfalt und Weitsicht zu bearbeiten sind:

  • Optimierung der Kläranlage: Die laufenden Kosten, explizit die Stromkosten, sind zu hoch. Durch das Wachstum unserer Gemeinde ist die Anlage schon an ihrer Kapazitätsgrenze.
  • Kanalsanierung: Reparatur von Regenwasser- und Abwasserkanälen
  • Bauliche Erweiterungsmöglichkeiten in allen Ortsteilen prüfen
Besser ein Mal gründlich
gedacht, als mehrfach
unüberlegt gehandelt.

Unsere Gemeinde ist lebenswert!

Wir stehen weiterhin für die Unterstützung des Gemeindelebens mit den Ortswehren Klein Boden und Rethwischdorf, dem Sportverein mit seinen vielen Sparten und Angeboten sowie der Kirche vor Ort.

Wir wünschen uns ein gutes Miteinander und Zusammenleben in unserer Gemeinde. Wünschen uns aber auch, dass die Bevölkerung diese Angebote vor Ort nutzt, Freude am Dorfleben und an den vielen Angeboten im Veranstaltungskalender hat.

In Rethwisch benötigen wir ein politisches Gleichgewicht, damit auch Minderheiten Gehör finden können. Auch weniger populäre Vorschläge sollen sachlich diskutiert werden können. Absolute Mehrheiten tun der Kommunalpolitik nicht gut. Bei der Kommunalwahl entscheiden Sie!

Ihre Stimme trägt maßgeblich zur erfolgreichen und nachhaltigen Politik unserer Gemeinde bei. Verteilen Sie Ihre Stimmen daher bewusst. Unsere Kandidaten bieten Ihnen Dynamik und Erfahrung.

 

Denken Sie bitte an die Möglichkeit der Briefwahl, falls Sie am 6. Mai nicht vor Ort sind, um zu wählen.

Absolute Mehrheiten tun der Kommunalpolitik nicht gut.